Umweltbildungszentrum

Der Jugendhof Brandenburg ist seit 1996 ein Umweltbildungszentrum des Landes, gefördert durch das Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Raumordnung. Das Bildungsangebot richtet sich an Kinder, Schüler und junge Menschen aus dem Havelland und Berlin. Es werden Veranstaltungen zum ökologischen Landbau, zur gesunden Ernährung, zur Umwelttechnik und Ökobau genauso angeboten wie zum Landschafts- und Naturschutz. Beliebt sind auch künstlerische Projekte wie die Holzbildhauerei oder stärker handwerklich geprägte Arbeiten z.B. unter dem Titel "vom Baum zur Bank".

Einen Großteil der Besucher machen Schulklassen aus, die den Jugendhof als Ziel von Klassenfahrten, Tagesausflügen oder Ort von Umweltprojekten wählen. Das Bildungsangebot wird immer sehr praktisch angelegt und beinhaltet erlebnispädagogische Elemente. Fachkräfte unterstützen die Klassenlehrer bei der Bildungsarbeit. Übernachtet wird rustikal unter freiem Himmel im Strohbett oder in Zelten. Die Freizeit- und Kreativangebote des Jugendhofes können mitgenutzt werden (z.B. Fahrräder, Kanus, Töpfern ...).

In jedem Sommer findet ein internationales Sommerlager von Schülern und Studenten statt. Außerdem nutz die Humboldt-Uni (Fachbereich Ldw. und Gartenbau) den Jugendhof, um Praxisseminare für Studenten aus Landwirtschaft, Gartenbau, Biologie, Geologie und Geografie durchzuführen.

Die Umweltbildungsstätte umfasst das Seminarhaus mit verschieden großen Gruppenräumen, Filmraum, Lehrbäckerei und Lehrkäserei sowie Sozialräumen mit Ökodusche und Zeltplatz, die Umweltkundestation Bernitzow, einen Wald- und Flurlehrpfad, einen Kräutergarten sowie einen Streichelzoo. Für Exkursionen können genutzt werden: Die anliegenden Feuchtwiesen der "Berger Rinne" sowie der Mischwald auf der "Behnitzer Heide", wobei beide Gebiete außerordentlich ökologisch vielfältig sind.