Tagesbetreuung
und Berufsvorbereitung

Die meisten Menschen erhalten aus einer anerkannten Tätigkeit ein positives Selbstwertgefühl und Zufriedenheit. Der Weg dorthin führt i.d.R. über schulische und berufliche Ausbildung. Dies ist auf dem Jugendhof genauso; nur die Art und Weise der Ausbildung bzw. Berufsvorbereitung ist hier gelegentlich anders: Das Lernen erfolgt sehr praxisnah und über das aktive Mitmachen. Angeboten wird eine vielfältige, sinnvolle, selbstmotivierende Beschäftigung. Der Jugendhof ist eine besondere Ereignis- und Erlebniswelt. Hier wird die berufliche und damit auch gesellschaftliche Integration tagtäglich praktisch trainiert und pädagogisch begleitet.

Im Rahmen der Tagesbetreuung/Beschulung werden den TeilnehmerInnen Betriebspraktika ermöglicht. Eine Überführung der Teilnehmer in Förderlehrgänge und Ausbildungsverhältnisse (ÜAZ u./o. JAW) wird angestrebt.

Tierversorgung und Landwirtschaft

In der Land- und Forstwirtschaft nach Bioland-Richtlinien werden Kaltblutpferde und Norweger Ponys eingesetzt. Diverse Haustierrassen führen ein freudvolles Leben auf dem Jugendhof. So gibt es eine Skudden-Schafherde (vom Aussterben bedroht) und als weitere Besonderheit eine Rotte „Düppeler Weideschweine“. Unter Aufsicht der FU-Berlin wird diese Landschweinrasse aus üblichem Hausschwein, Wildschwein und Wollschwein herangezüchtet. Alle Tiere werden artgerecht - meist im Offenstall - gehalten und nur mit hofeigenem Futter versorgt.

Die Tierhaltung bzw. die Tierversorgung hat einen besonderen therapeutischen und pädagogischen Wert; vielfach ist es nur über die Tiere möglich, die Betreuten emotional zu erreichen, sie an den Jugendhof zu binden und zur Übernahme von Verantwortung zu animieren.

Hauswirtschaft & Gästebetreuung

Da unsere Bewohner sich möglichst selbst versorgen sollen, müssen folglich Lebensmittel produziert und verarbeitet werden. Eine Gemeinschaftsküche versorgt an Wochentagen die Bewohner und Beschäftigten sowie die vielen Gäste und Besuchergruppen; eine Holzofenbäckerei stellt Vollkornbackwaren her; eine kleine Molkerei produziert bei Bedarf Joghurt, Quark und Weichkäse. Je nach Jahreszeit werden auch Säfte, Marmeladen und Fleischwaren (Spezialität: Spanferkel auf Bestellung!) bereitet.

Bauhandwerk, Gebäudeerhaltung und -pflege

Auf dem Jugendhof ist die aktive Mitarbeit der Betreuten ein wichtiger Bestandteil des Betreuungskonzeptes. Dies trifft auch auf den Bereich des Bauhandwerkes zu. Alle Gebäude der Einrichtung wurden unter aktiver Mithilfe der Betreuten, von Zivis und Berufsbetreuern erstellt. Insbesondere der Tiefbau, Maurerarbeiten, Malern, Zimmeren sowie Dachbegrünung und Außenarbeiten erfolgen in Eigenleistung. Das gleiche Prinzip gilt auch für die Gebäudeunterhaltung. Dadurch gibt es auf dem Hof ständig Baustellen, aber es entstehen auch sinnvolle Anlern- und Beschäftigungsfelder. Außerdem minimieren sich Schäden durch Vandalismus, weil die Betreuten sich mit den Gebäuden und Außenanlagen als ihr Zuhause identifizieren können.